So knüpfen Sie Kontakte mit Ihrem Hund: Exkursionen, Spaziergänge in der Nachbarschaft und mehr

So knüpfen Sie Kontakte mit Ihrem Hund: Exkursionen, Spaziergänge in der Nachbarschaft und mehr

Sie werden in vielen unserer Artikel bemerkt haben, dass Sozialisation für alle Hunde, unabhängig von der Rasse, von entscheidender Bedeutung ist.

In diesem Artikel erklären wir Ihnen alles, was Sie über das Sozialisieren Ihres Welpen wissen müssen. Außerdem schauen wir uns an, wie Sie ein älteres Tier sozialisieren können, damit Sie wissen, was zu tun ist, wenn Sie einen Hund aus einem Rettungsheim aufnehmen.



Was ist Sozialisation und wie sozialisieren Sie Ihren Hund oder Welpen? Lass es uns herausfinden!

Überblick

Sozialisation bedeutet, Ihren Hund oder Welpen an andere Tiere und Menschen zu gewöhnen, damit er sich in ihrer Gesellschaft gut verhält. Es ist auch wichtig, dass Sie Ihren Hund so trainieren, dass er in vielen verschiedenen Situationen entspannt und selbstbewusst ist, damit es ihm eine Freude ist, für Sie und andere Menschen da zu sein.



Wenn ein Hund nicht richtig sozialisiert ist, kann er in Gesellschaft anderer Menschen und ihrer Haustiere aufgeregt werden. Ihr Hund hat möglicherweise Angst vor ungewohnten Situationen, die dazu führen können, dass er aggressiv oder sehr nervös wird.



Unsozialisierte Hunde

Wenn Sie einen Hund aus einem Rettungszentrum oder Tierheim aufnehmen, wurde er möglicherweise nie richtig sozialisiert. Hier sind einige Hinweise, dass Ihr Hund dringend Sozialisation benötigt:

  • Der Hund hat Angst vor anderen Menschen und Tieren.
  • Der Hund ist aggressiv gegenüber Menschen, Hunden und anderen Haustieren.
  • Der Hund zieht sich zurück und seine Hacken steigen, wenn sich eine Person oder ein anderer Hund ihm nähert.
  • Der Hund ist verunsichert und nervös gegenüber lauten Geräuschen und ungewohnten Sehenswürdigkeiten, wenn er spazieren geht.
  • Der Hund ist sehr schüchtern gegenüber Menschen und anderen Hunden.
  • Der Hund wird bei anderen Haustieren und Menschen so überreizt, dass er sie ängstlich macht.

Wie können Sie einen erwachsenen Hund sozialisieren?



Geselligkeit für Erwachsene

Welpen sind relativ leicht zu sozialisieren. Es geht nur darum, den Welpen so vielen neuen Erfahrungen wie möglich auszusetzen. In jungen Jahren nehmen Welpen all diese neuen Erfahrungen schnell auf, die vom Welpen schnell als normal akzeptiert werden.

Es kann jedoch eine schwierige Herausforderung sein, einen erwachsenen Hund aus einem unsicheren Hintergrund kennenzulernen. Bitte seien Sie äußerst vorsichtig, wenn Sie einen erwachsenen Hund einer Rasse kennenlernen, die für ihre Aggression bekannt ist. Nicht sozialisierte Hunde sind unvorhersehbar und reagieren möglicherweise aggressiv auf jemanden oder etwas, das ihnen Angst macht oder das sie als Herausforderung ansehen.

So können Sie einen erwachsenen Hund sicher sozialisieren:



Verwenden Sie immer eine Schnauze, besonders bei großen Rassen. Eine Schnauze verhindert Unfälle und Verletzungen, falls der Hund aggressiv wird. Wenn Ihr Hund einen Maulkorb hat, fühlen sich die Menschen in Ihrer Umgebung entspannter und folglich auch Sie. Wenn Sie entspannt sind, wird Ihr Hund diese Stimmung aufnehmen und höchstwahrscheinlich wird er sich auch entspannen.

Nehmen Sie Ihren Hund mit auf viele Spaziergänge in Ihrer Nachbarschaft. Das Gehen zeigt Ihrem Hund viele neue Dinge, einschließlich Gerüche, Sehenswürdigkeiten und Geräusche, denen Ihr Haustier zuvor möglicherweise noch nicht begegnet ist. Die Möglichkeit, überschüssige Energie loszuwerden, hilft auch, Ihren Hund zu entspannen.

Wenn Ihr Hund an der Leine zieht oder andere Hunde und Menschen ankläfft, sagen Sie es ihm nicht. Versuchen Sie stattdessen, ihn mit Leckereien oder einem Spielzeug abzulenken. Manchmal reicht es aus, sich nur umzudrehen und in die entgegengesetzte Richtung zu gehen, um einen zerbrechlichen Welpen zu beruhigen.

In den frühen Tagen der Sozialisation Ihres Hundes ist es keine gute Idee, ihn in den Hundepark zu bringen. All diese anderen Hunde, die bellen und herumlaufen, könnten Ihr Haustier umhauen! Machen Sie es Ihrem Hund stattdessen einfach, indem Sie mit ihm um den Rand des Parks herumgehen, damit er die anderen Hunde aus der Ferne sehen kann.



Wenn Ihr Welpe ruhig bleibt, lassen Sie ihn sich dem Zaun nähern, damit er die anderen Hunde durch den Zaun schnüffeln kann. Wenn Ihr Hund freundlich und entspannt bleibt, belohnen Sie ihn mit einem Leckerbissen. Wenn Ihr Haustier jedoch aggressiv oder nervös wird, entfernen Sie sich vom Zaun und versuchen Sie es morgen erneut.

Sobald Sie sicher sind, dass Ihr Hund in der Nähe des Hundeparks nicht aggressiv oder verängstigt ist, können Sie ihn hineinbringen. Lassen Sie Ihren Hund niemals an der Leine im Hundepark. Dies kann zu Problemen führen, wenn sich Ihr Haustier gefangen fühlt und nicht in der Lage ist, vor den anderen Hunden davonzulaufen, wenn es dies möchte. Wählen Sie für Ihren ersten Besuch außerhalb der Leine eine ruhige Zeit, in der nur wenige andere Hunde im Park arbeiten.

Wenn Sie Ihren neuen Hund Leuten vorstellen, die er nicht kennt, halten Sie ihn an der Leine. Bitten Sie die Leute, sich langsam dem Hund zu nähern und ihm einen Leckerbissen oder sein Lieblingsspielzeug anzubieten. Achten Sie darauf, den Tonfall, den Sie verwenden, ruhig, freundlich und ermutigend zu halten. Wenn Ihr Hund nervös erscheint oder sich zusammenkauert, lassen Sie alle sich zurückziehen und lassen Sie ihm Raum und Zeit. Versuchen Sie es vielleicht noch einmal an einem anderen Tag, wenn Ihr Hund entspannter ist.

Bleib immer ruhig. Das Schlimmste, was Sie tun können, wenn Ihr Hund verärgert oder aggressiv wird, ist, auf sein Verhalten zu reagieren, da dies ihn nur ängstlicher macht. Indem Sie kühl und ruhig bleiben, zeigen Sie Ihrem Hund, dass es nichts gibt, vor dem Sie Angst haben oder sich Sorgen machen müssen.



Nehmen Sie sich immer Zeit. Manchmal kann der Prozess viele Monate dauern, aber am Ende lohnt sich die Mühe. Stellen Sie sicher, dass jede Erfahrung Ihres Hundes positiv ist. Schließlich wird Ihr Haustier ein glücklicher, gut sozialisierter Hund.

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Fortschritte zu erzielen, suchen Sie immer den Rat eines professionellen Hundetrainers und sprechen Sie auch mit Ihrem Tierarzt.

Gesellige Welpen

Zwischen drei und 12 Wochen alt Ihr Welpe sollte möglichst vielen Menschen, Orten und anderen Tieren ausgesetzt sein. Es sind die Erfahrungen, die Ihr Welpe in seinem ersten Jahr gemacht hat, die seinen zukünftigen Charakter und sein Temperament tiefgreifend beeinflussen können. Und aus einem sozialisierten Welpen wird ein freundlicher, glücklicher erwachsener Hund, der eine Freude macht und überall willkommen ist.



Wenn Sie Ihren Welpen zu Sozialisationskursen mitnehmen, ist dies der beste Weg, um ihn daran zu gewöhnen, mit anderen Welpen und neuen Menschen zusammen zu sein. Sobald Ihr Welpe geimpft und von Ihrem Tierarzt Entwarnung erhalten hat, ist es Zeit, ihn zum Unterricht zu bringen.

Außerdem sollten Sie sicher sein, dass Sie Ihren Welpen so oft wie möglich herausnehmen, sobald er sich eingelebt hat. Achten Sie darauf, ihn nicht mit zu vielen neuen Erfahrungen auf einmal zu überwältigen.

Leute treffen

Ein wesentlicher Punkt auf Ihrer Sozialisationsagenda sollte sein, andere Menschen, einschließlich Kinder, zu treffen. Je mehr Menschen Ihr Welpe trifft, desto selbstbewusster und geselliger wird er. Versuchen Sie, Welpenspieldaten bei Ihnen zu Hause zu veranstalten, wenn Ihre Freunde ihre Hunde mitbringen. Dadurch lernt Ihr Welpe, nicht nervös zu werden, wenn ein fremder Hund sein Haus betritt.

Kinder zu treffen ist eine wesentliche Erfahrung der Sozialisation für Welpen. Ihr Welpe sollte so viele kleine Kinder wie möglich kennenlernen, solange er noch ein Baby ist. Kinder verhalten sich anders als Erwachsene. Wenn Ihr Welpe in jungen Jahren nicht an sie gewöhnt ist, kann er später in seinem Leben von ausgelassenen Jugendlichen erschreckt oder besorgt werden.



Es ist auch eine gute Idee, Ihren Welpen lokalen Handwerkern vorzustellen, die möglicherweise in Ihrer Nähe arbeiten, und regelmäßigen Anrufern wie Ihrem Postboten. Wenn Ihr Welpe solche Leute früh in seinem Leben kennenlernt, sieht er sie viel seltener als Bedrohung, wenn er älter ist.

Annäherung an Ihren Welpen

Wenn sich Menschen Ihrem Welpen nähern, ist es wichtig, dass sie sich nicht über ihn beugen, da dies für einen kleinen Welpen sehr beängstigend sein kann. Erlauben Sie den Leuten auch nicht, den Welpen aufzuheben und ihn zu kuscheln. Das könnte für einen jungen Welpen eine sehr beängstigende Erfahrung sein, besonders wenn er schüchtern ist. Erlauben Sie Ihrem Welpen immer, sich anderen Menschen zu nähern, nicht umgekehrt.

blauer Büffel gegen Wissenschaftsdiät

Achten Sie auf Anzeichen von Angst bei Ihrem Welpen, z. B. Vermeiden von Augenkontakt, Zurückweichen oder Festklemmen des Schwanzes an der Rückseite. Ein glücklicher Welpe wird immer aufrecht stehen, wahrscheinlich mit wedelndem Schwanz!

Versuchen Sie, kein Futter zu verwenden, wenn Sie Ihren Welpen neuen Menschen vorstellen, da er lernen könnte, Menschen mit Futter in Verbindung zu bringen, und möglicherweise anfängt zu kriechen oder hochspringen .

Andere Hunde

Der beste Weg für einen Welpen, den Umgang mit anderen Hunden zu lernen, besteht darin, Zeit mit ihnen zu verbringen. Es ist unbedingt erforderlich, dass Ihr Welpe auch vielen erwachsenen Hunden und anderen Welpen sorgfältig vorgestellt wird. Es ist wichtig, dass alle Hunde, die Ihr Welpe trifft, freundlich und nicht aggressiv sind. Denken Sie daran, dass eine schlechte Erfahrung in jungen Jahren die Einstellung Ihres Welpen zu anderen Hunden für den Rest seines Lebens beeinflusst.

Es kann hilfreich sein, sich neben Ihren Welpen zu hocken, wenn er mit einem größeren Hund spielt, damit er sich an einem sicheren Ort verstecken kann, wenn es zu rau wird.

Andere Tiere

Neben dem Treffen mit anderen Hunden und Welpen ist es wichtig, dass Ihr Welpe auch andere Tiere trifft, insbesondere wenn Sie irgendwo leben, wo Ihr Welpe wahrscheinlich Katzen, Pferde und anderes Vieh trifft. Das Wichtigste ist, dass Ihr Welpe nicht lernt, andere Tiere zu jagen.

Es ist nur natürlich, dass Ihr Welpe aufgeregt wird, wenn er zum ersten Mal ein Pferd auf einem Feld galoppieren sieht oder eine Katze über Ihren Garten sprintet. Lenken Sie Ihren Welpen also mit einem Leckerbissen ab und schaffen Sie vielleicht eine gewisse Distanz zwischen ihm und der Quelle der Aufregung.

Schüchterne Hunde

Nicht jeder Welpe ist kontaktfreudig und möchte neue Erfahrungen sammeln. Einige Rassen sind von Natur aus schüchtern und ruhig. Versuchen Sie nicht, einen schüchternen Welpen in eine Situation zu zwingen, die er möglicherweise als stressig empfindet. Lassen Sie stattdessen zunächst einen zurückgezogen lebenden Welpen die Welt aus sicherer Entfernung beobachten. Sobald er entspannt ist, können Sie ihm schrittweise neue Erfahrungen aus einer näheren Perspektive vorstellen.

Erlauben Sie einem schüchternen Welpen immer, sich Fremden zu nähern. niemals umgekehrt. Lassen Sie den Welpen schnüffeln und berühren Sie zuerst die Person und machen Sie alle ersten Bewegungen. Wenn der Welpe entspannt und selbstbewusster ist, kann er gestreichelt und gestreichelt werden.

Tierarztbesuche

Die Wahl der richtigen Tierarztpraxis für Ihren Welpen ist sehr wichtig. Sie sollten in der Lage sein, die Praxis einige Male mit Ihrem Welpen zu besuchen, damit er die Krankenschwestern und das Empfangspersonal kennenlernt. Diese frühen sozialen Besuche sind wichtig, wenn sich Ihr Welpe entspannt und sicher fühlen soll, wenn er zum Tierarzt gehen muss, um routinemäßige Impfungen und Gesundheitschecks durchzuführen, und wenn er jemals krank oder verletzt ist, wenn er älter ist.

Hier einige Tipps, wie Sie Ihren Welpen auf Tierarztbesuche vorbereiten können:

  • Wählen Sie eine Klinik, in der Sie Ihren Welpen gerne zu sozialen Besuchen mitbringen können.
  • Sie sollten üben, Ihren Welpen zu Hause zu behandeln, damit er sich wohl und sicher fühlt, wenn er zum ersten Mal zur Behandlung zum Tierarzt muss. Berühren Sie zum Beispiel seine Pfoten, schauen Sie in seinen Mund usw.
  • Jeder Hund hat die Potenzial zu beißen wenn er Angst hat oder Schmerzen hat. Es ist daher eine gute Idee, Ihren Welpen mit dem Maulkorb zu trainieren. Möglicherweise müssen Sie Ihrem Welpen niemals einen Maulkorb für Tierarztbesuche verwenden, aber wenn er einen bequem trägt, wird dies das Leben für alle viel einfacher machen, falls es jemals nötig sein sollte.

Abschließende Gedanken

Die Geselligkeit Ihres Hundes oder Welpen ist wichtig, wenn Sie möchten, dass sich Ihr Haustier zu einem gut erzogenen, gut angepassten Tier entwickelt, das in jeder Umgebung willkommen ist. Welpen sollten sehr früh beginnen, sobald sie geimpft wurden.

Ältere Hunde brauchen normalerweise länger, um Kontakte zu knüpfen, und Sie müssen langsam und geduldig vorgehen. Wenn Sie noch nie mit einem gearbeitet haben reifer Hund Zuvor kann es eine gute Idee sein, Ihren Tierarzt um Rat zu fragen oder Ihren Hund zu einem professionellen Hundetrainer oder Verhaltensspezialisten zu bringen, um sicherzustellen, dass Sie die Arbeit richtig machen.

Bemerkungen